Zufahrt zum Hornberg aber möglich

Wie derzeit in der Gmünder Tagespost zu lesen steht soll jetzt tatsächlich ab Ende Juni der Furtlepass gesperrt werden. Der Beginn der geplanten Bauarbeiten hat sich wohl verzögert, aber in der Kalenderwoche 26 soll nun die Baustelle eingerichtet werden.

Furtlepass gesperrt – Alternative Strecken vom Remstal ins Lautertal

Der Furtlepass ist eine der interessanten Bergstrecken, die der Raum Ostwürttemberg dem Biker zu bieten hat. Er kann sich zwar nicht mit den gängigen Alpenpässen messen, besitzt aber doch einige Kurven, die es in sich haben. Zwar ist er meines Wissens der einzige „richtige“ Pass in der Region, aber es bleiben trotzdem noch genug Bergstrecken, die zu fahren sich lohnt. Auch wenn der Furtlepass gesperrt ist, sind die Biker aus dem Remstal nicht vom Biker-Treffpunkt Ställe in Weißenstein abgeschnitten: Spontan fällt mir als interessante Alternative der Weg über Heubach (1) und die die Heubacher Steige, Bartholomä(2), Böhmenkirch und die Weißensteiner Steige ein.

Ab Ende Juni soll der Furtlepass von Weiler in den bergen nach Degenfeld gesperrt werden (Rechtsklick und „Grafik in neuem Tab öffnen“ macht groß/Karte: Graphhopper mit OpenMap)

Allerdings ist derzeit auch der Ortsausgang von Böhmenkirch gesperrt. Man muss daher entweder den Umweg über Steinenkirch, das Roggental und Treffelhausen fahren (wie auf meiner Pfingsmontagstour) oder den geheimen Schleichweg (4) benutzen, der von Rötenbach (3) zur Weißensteiner Steige führt. Achtung: Dieses Sträßlein ist Sonn- und Feiertags für Kraftfahrzeuge gesperrt.

Furtlepass gesperrt - Abzweigung zum Hornberg
Südseite des Furtlepass mit der Abzweigung zum Hornberg, die aber während der ganzen Sperrung zugänglich sein soll (Bild: Autor)

Und noch mal Achtung: Es gibt auf dieser Straße ein hundsgemeines Schlagloch, das einen Motorradfahrer ohne weiteres zu Fall bringen kann. Allerdings hat ein freundlicher Mensch dieses mit einem Kringel aus orangener Sprühdosenfarbe gekennzeichnet.

Umgehung Furtlepass Heubach Bartholomä
Umgehung des Furtlepass über Heubach und Bartholomä (Rechtsklick und „Grafik in neuem Tab öffnen“ macht groß/Karte: Graphhopper mit OpenMap)

Eine andere Möglichkeit ist der Weg über Waldstetten (1), Weilerstoffel (2), Winzingen (3) und den Kreisel am Stadtrand von Donzdorf (4). Das ist der kürzere Weg. Wer nicht ins Ställe will, sondern zum Beispiel weiter über Donzdorf und den Messelberg in Richtung Geislingen, für den dürfte das ebenfalls die geeignete Strecke sein. Auch hier gibt es Kurven satt.

Das dürfte wohl die Mutter aller Schlaglöcher sein: Auf dem Schleichweg von Rötenbach zur Weißensteiner Steige (Bild: Autor)

Sanierung dringend notwendig

Wie man hier im Video sieht, ist die Sanierung der Straße über den Furtlepass dringend notwendig. Der Zustand der Straße ist in der Tat unter aller Kritik. Trotzdem fahre ich ihn auch jetzt ziemlich gerne.

Die Zufahrt zum Hornberg soll aber laut Gmünder Tagespost den ganzen Sommer über möglich sein. Vermutlich wird man zunächst die eine und dann die andere Rampe sanieren.

Furtlepass gesperrt Umgehung Weilerstoff Winzingen
Umgehehung des Furtlepass über Weilerstoffel und Winzingen (Rechtsklick und „Grafik in neuem Tab öffnen“ macht groß/Karte: Graphhopper mit OpenMap)

Leider sind für die Sanierung fast fünf Monate angesetzt, die der Furtlepass gesperrt bleiben wird. Zur nächsten Saison steht er dann hoffentlich mit neuem Straßenbelag wieder zur Verfügung. Über den Winter dürfte der neue Belag dann auch schon griffiger geworden sein. Neuer Asphalt hat ja genauso wenig wie neue Reifen den vollen Grip, sodass man mit beiden vorsichtig sein muss.

Dass diesen Sommer der Furtlepass gesperrt ist, ist zwar schade. Trotzdem er der einzige „richtige“ Pass ist, den es in der Gegend gibt, bleibt die Region Ostwürttemberg jedoch auch diesen Sommer ein Dorado für Motorradfahrer.