Das Motorrad-Blog (nicht nur) für Alte Knacker

Kategorie: Markt und Marken Seite 1 von 3

Motorräder von Ducati früher und heute

Beitrag oben halten

Vom Radiomacher zum Motorradbauer

Die Motorräder von Ducati haben bei uns zwar keinen großen Marktanteil, befinden sich aber derzeit im Aufwind. Wenn es die Marke als Motorradhersteller auch noch nicht so lange gibt wie andere, ist sie doch eine Traditionsmarke. Wenn man so will, gehört Ducati so wie Laverda, Moto Guzzi und MV Agusta zu den klassischen Italienerinnen. Schon seit vielen Jahren gibt es bei Ducati eine technische Besonderheit – die desmodromische Ventilsteuerung.

Die Firma Ducati gibt es schon ähnlich lange wie BMW und Moto Guzzi. Motorräder von Ducati aber erst seit den vierziger Jahren. Begonnen hat es 1926 mit elektronischen Bauteilen für Radios. Nach dem Krieg versuchte sich Ducati zunächst an einem Fahrradhilfsmotor. Schon bald kamen aber auch komplette Motorräder hinzu.

Radios und Motorräder von Ducati

1953 wurden die beiden Geschäftsbereiche Elektronik und Motorräder in zwei eigene Firmen aufgeteilt. Konstruktion und Fertigung der Motorräder von Ducati fanden schon damals in Bologna statt, was ich bis heute nicht geändert hat.

Ducati 750 Super Sport
Klassiker von Ducati: Die 750 Super Sport – V-Motor mit Königswelle (Bild: Matti Blume/Lizenz: CC Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international)

Das erste Motorrad aus Bologna war die Ducati 60. Sie besaß eine verbesserte Version des Fahrradhilfsmotors, ein Dreiganggetriebe und einen Starrrahmen. Größere Motorräder folgten. Zunächst waren die Motorräder von Ducati aber mit stehenden Einzelindern motorisiert. Wie auch bei den deutschen Motorradmarken baute man kleine, einfache Motorräder, um den kleinen Mann zu motorisierten, der sie noch kein Auto leisten konnte. Daneben war Ducati aber auch bereits im Rennsport aktiv.

Der zweite Motorradboom

Als auch in Italien Autos immer erschwinglicher wurden, waren die kleinen Motorräder der Fünfziger nicht mehr gefragt. Das Unternehmen aus Bologna überlebte jedoch und so konnten die Motorräder von Ducati beim zweiten Motorradboom durchstarten. Zunächst waren es noch die Einzylinder, mit denen Ducati auch im Rennsport erfolgreich war. Doch 1970 kam auch der bis heute für Ducati typische längs eingebaute Zweizylinder-V-Motor mit 90° Bankwinkel, der bis heute für die Marke typisch ist. 1974 endete dann die Produktion der Einzylinder.

Motorräder von Ducati: Streetfighter V2
Die aktuelle Ducati Streetfighter V2 (Bild: Ducati Pressefoto)

Kurz vor dem V-Motor kam auch die desmodromische Ventilsteuerung, die bereits damals selten war und heute Alleinstellungsmerkmal von Ducati ist. Die Modelle mit V-Motor besaßen zunächst Königswellen als Nockenwellenantriebe wie es sie auch bereits ab 1955 in den Einzylindern gab. Ab 1977 verbaute Ducati jedoch Zahnriementriebe in der Steuerung.

Motorräder von Ducati heute

Mittlerweile gehört Ducati als Teil von Lamborghini zu Audi und damit zu VAG. Offenbar ist die traditionelle Motorradmarke unter diesem Dach gut aufgehoben. Die Motorräder von Ducati erfreuen sich derzeit steigender Beliebtheit. In Argentinien sind besonders die Scrambler beliebt. Aufgrund dessen und der hohen Einfuhrzölle für fertige Motorräder sollen diese ab Ende des Jahres im VW-Werk in Cordoba auch montiert werden.

Volkswagen und Ducati

Beitrag oben halten

Italienische Motorräder im Lande des Tangos

Wenig bekannt ist vielleicht, dass Volkswagen und Ducati zusammengehören. Über die Audi AG gehört die legendäre italienische Motorradmarke Ducati schon seit einiger Zeit zum VAG-Konzern. Aktuell sollen die Scrambler-Modelle von Ducati nun auch im argentinischen Volkswagenwerk gebaut werden. Hintergrund ist offensichtlich, dass diese Motorräder in Argentinien recht beliebt sind.

Honda Motorräder – Eine der großen Vier

Beitrag oben halten

Massenmotorisierung und Fahrspaß pur

Wie die anderen drei der großen Marken aus Japan trat Honda mit dem zweiten Motorrad-Boom in das Bewusstsein der Motorradfahrer in Deutschland. Honda Motorräder waren wie die anderen Japanerinnen auf einmal überall zu sehen. Wenn auch nicht mehr marktbeherrschend, ist Honda wie die anderen drei auch heute noch gut im Geschäft mit Motorrädern für Deutschland.

Moto Guzzi – Ein Jahrhundert Motorradbau

Beitrag oben halten

Das Äon des Adlers

Schon letztes Jahr feierte Moto Guzzi einen runden Geburtstag: 100 Jahre waren es, die man in Mandello unter dem Zeichen des Adlers Motorräder gebaut hatte. Trotzdem sind die Donne vom Lago Di Como alles andere als Nonne. Leider wurde aus den geplanten Feierlichkeiten zum runden Geburtstag zunächst nicht viel, weil Corona einen Strich durch die Rechnung machte. Das Fest soll aber dieses Jahr im September nachgeholt werden. In jedem Fall aber ist der 100. Geburtstag auch ein Grund, einmal einen Blick auf die Geschichte der Firma zu werfen.

Ältere Motorräder – Billiger Fahrspaß?

Beitrag oben halten

Wer schrauben kann, hat mehr vom (Biker-)Leben

Mit Motorrädern ist es ähnlich wie mit Autos: Auf den ersten Blick ein teurer Spaß. Bei näherem Hinsehen stellt man aber fest, dass man deutlich billiger weg kommt, wenn man mit etwas angejahrtem Material zufrieden ist. Vor allem, wenn man bei Wartung und Reparaturen selbst Hand anlegen kann, können ältere Motorräder viel Spaß machen.

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner